Montag , 26. September 2022
Newsticker

Keller optimal abdichten

Eindringende Feuchtigkeit kann im Keller zu rascher Schimmelbildung führen. Daher ist eine zuverlässige Abdichtung der Außenwände bereits bei Neubau und Sanierung unverzichtbar. Bewährt haben sich qualitativ hochwertige Bitumendickbeschichtungen.

(tdx) Die meisten Häuser werden nach wie vor mit einem Keller gebaut. Denn ein Keller ist Wohnqualität, den man später nicht „nachrüsten“ kann! Zudem werden aus den einst dunklen und feuchten Räumen immer häufiger Wohn- und Freizeitbereiche. Bei der Planung sollten allerdings die Bodenbeschaffenheit und der Grundwasserspiegel beachtet werden. Auch wenn auf den ersten Blick keine konkreten Risiken vorliegen, ist der Keller ein erdberührendes Bauwerk. Durch diesen direkten Kontakt kann sehr leicht Feuchtigkeit in die Außenwand gelangen. Deswegen sollten Bauherren viel Wert auf eine zuverlässige und sichere Kellerabdichtung legen. Dabei gilt: Besser schon bevor der Keller in der Erde „verschwindet“ aktiv werden, als später mit hohem Aufwand alles freilegen zu müssen, um Feuchtigkeits-Schäden zu beseitigen.

Keller müssen nach den Vorgaben der DIN 18195 gegen Feuchtigkeit geschützt werden. Für alle vorliegenden Belastungen haben sich Bitumendickbeschichtungen, unter anderem BORNIT-Profidicht 1K S, bewährt. Bild: tdx/Bornit
Keller müssen nach den Vorgaben der DIN 18195 gegen Feuchtigkeit geschützt werden. Für alle vorliegenden Belastungen haben sich Bitumendickbeschichtungen, unter anderem BORNIT-Profidicht 1K S, bewährt. Bild: tdx/Bornit

Warum Kellerabdichtung?

Eine hochwertige Abdichtung sorgt dafür, dass Regenwasser sowie Grundwasser nicht in die Kellerwände eindringen kann und Schäden verursacht. Auch die steigende Tendenz von extremen Niederschlägen mit anschließend stark durchfeuchtetem Boden, macht eine gute Abdichtung immer notwendiger. Zudem kann der Klimawandel einen Anstieg des Grundwassers verursachen. Soll dann reagiert werden, wird es teuer, denn eine nachträgliche Kellerabdichtung ist sehr aufwendig und zudem um ein Vielfaches teurer, als gleich eine fachgerechte Abdichtung.

Welche Art der Kellerabdichtung kommt in Frage?

Bei Neubauten und Sanierungen wird eine Außenabdichtung des Kellers nach DIN 18195 vorgenommen. Diese definiert unterschiedliche Feuchtigkeitsstufen: Bodenfeuchte, nichtstauendes Sickerwasser und aufstauendes Sickerwasser. Je nach vorgefundener Situation muss der Keller entsprechend abgedichtet werden. Für diese Feuchtigkeitsbelastungen haben sich Bitumendickbeschichtungen bewährt. Bauherren sollten allerdings darauf achten, dass qualitativ hochwertige Produkte wie „BORNIT-Profidicht 1K S“ zum Einsatz kommen, da diese jahrzehntelanger Belastung Stand halten. Die Beschichtung von BORNIT besitzt einen hohen Festkörperanteil und erzielt nach der Durchtrocknung eine hochflexible, rissüberbrückende, nahtlose und wasserdichte Fundamentabdichtung. Zudem ist die Bitumendickbeschichtung gegen alle natürlich im Boden vorkommenden, aggressiven Stoffe beständig. Eine weitere Besonderheit ist der Auftrag, der mittels Spritzmaschinen auf der Kelleraußenwand erfolgt. Dies reduziert den Arbeits- und Kostenaufwand erheblich.

Vorteile der BORNIT-Profidicht 1K S Spritzabdichtung im Großgebinde BORNIT®-BituBox:

• Speziell entwickelt für die Verarbeitung mit Spritzmaschinen
• Gleichmäßiger Materialauftrag
• Schnellere Durchtrocknung und Regenfestigkeit
• Große und kleine Baumaßnahmen mit wenig Personalaufwand
durchführbar
• 75 m Schlauchlänge bietet großen Aktionsradius
• Das aufwendige Einrüsten ist durch den Einsatz einer Spritzlanze nicht mehr notwendig
• Geringer Reinigungsaufwand, bei wöchentlicher Nutzung der Maschine verbleibt das Material in Maschine und Schläuchen
• Der Einsatz von BORNIT®-BituBox als Großgebinde erspart schweres Schleppen, das aufwendige Auskratzen der Eimer und der Verpackungsmüll wird auf ein Minimum reduziert

Weitere Informationen sind unter online www.bornit.de erhältlich.