Dienstag , 26. Mai 2020
Newsticker

Alte Fassade neu aufbereiten – so geht’s

Die Fassade ist das Gesicht des Hauses. Innerhalb von Sekunden beeinflusst sie, ob ein Haus als ansprechend und gepflegt angesehen wird oder nicht. Mit den Jahren macht sie aber auch einiges mit. Temperaturschwankungen, die verschiedensten Witterungsbedingungen, aber auch Abgase hinterlassen ihre Spuren und sorgen für eine optisch starke Abnutzung. Um das Grundmaterial zu schützen, müssen Fassaden mit der Zeit neu aufbereitet werden.

Quelle: cocoparisienne/ pixabay.com

Wie genau die Aufbereitung einer Hausfassade erfolgt, hängt von den verwendeten Materialien ab. Sowohl Holz- als auch Putzfassaden lassen sich relativ einfach und auch günstig aufbereiten. Neben den richtigen Materialien darf hier die Absicherung nicht vergessen werden. Gerade bei Einfamilienhäusern mit Obergeschoss sollte zur Arbeitssicherheit immer ein Gerüst aufgestellt werden. Dadurch ist in größeren Höhen ein sicherer Stand gewährleistet und die Hände bleiben frei.

Neben der Sanierung der alten Fassade bietet sich auch die Anbringung einer Fassadenverkleidung an. Diese Blend-Elemente in Holzoptik beispielsweise lassen die alte Fassade verschwinden. Der Vorteil besteht hier darin, dass eine teure Sanierung nach wenigen Jahren entfällt.

Holzfassade braucht wichtigen Schutz

Eine Holzfassade muss regelmäßig gestrichen werden, um das Holz vor Witterungseinflüssen wie Frost, Nässe und auch UV-Strahlen zu schützen. Hierfür stehen verschiedene Lacke, Lasuren und Fassadenfarben mit unterschiedlicher Haltbarkeit zur Verfügung. Grundsätzlich ist eine Holzfassade relativ pflegeintensiv, wobei der Pflegeaufwand hier eben von verschiedenen Faktoren wie der verwendeten Holzart und dem Standort abhängig ist. Auch die Wahl der Lasur spielt eine Rolle. Wird eine offenporige Lasur verarbeitet, müssen Hausbesitzer schon nach zwei bis drei Jahren einen neuen Anstrich vornehmen. Bei den sogenannten Dickschichtlasuren ist die Lebensdauer länger und beträgt bis zu fünf Jahre.

Bevor die neue Lasur aufgetragen wird, muss das Holz entsprechend vorbehandelt werden. So müssen Ablagerungen und alte Farbe entfernt werden, was am besten mit einem elektrischen Schleifgerät gelingt. Wie die Redaktion von SCHLEIFBOOK schreibt, können mit einem Schwingschleifer verschiedene grobe Holzoberflächen abgeschliffen werden. Dadurch ist die Entfernung von Lack- und Farbrückständen, die sich auf der Holzfassade befinden, ohne großen Aufwand möglich. Nach der Bearbeitung mit dem Schwingschleifer können die Holzelemente einen neuen Anstrich erhalten, wodurch die alte Fassade optisch insgesamt frischer wirkt.

Auffrischen des Außenputzes

Ist die Fassade eines Hauses geputzt, kann dieser durch das Auftragen neuer Farbe aufgefrischt werden. Für die Renovieranstriche gibt es spezielle Fassadenfarbe, die eigentlich mittlerweile in allen erdenklichen Farbnuancen zur Verfügung steht. Fassadenfarbe lässt sich auf sämtlichen glatten bis groben mineralischen Untergründen auftragen. Sie kann im Grunde nicht nur im Außenbereich eingesetzt werden, sondern würde alternative auch als Wandfarbe im Innenbereich infrage kommen.

Natürlich sorgen Fassadenfarben in allen erdenklichen Varianten zunächst einmal für eine sehr ansprechende Optik. Durch die Farbe bekommt das Haus eine regelrechte Verjüngung. Fassadenfarben bieten aber auch einen wichtigen Schutz vor diversen Witterungseinflüssen. Sie schützen den Putz vor eindringender Nässe und können dadurch die Lebensdauer erheblich erhöhen.

Vor dem neuen Anstrich sollte die Fassade grundsätzlich zunächst gereinigt werden. Dies geht am einfachsten mit einem Hochdruckreiniger. Ist der Putz an manchen Stellen rissig oder blättert bereits ab, gilt es ihn richtig zu lösen. Das gelingt beispielsweise mit einer Drahtbürste. Die betroffenen Stellen müssen renoviert werden. Das gelingt am einfachsten durch das Auftragen eines Renovierungsputzes, der die Grundsubstanz des Hauses schützt. Bei größeren Flächen sollte auf einen Handwerker ausgewichen werden. Bei der Farbwahl darf natürlich der eigene Geschmack entscheiden, wobei hier auch immer die Umgebung im Blick behalten werden sollte. Wichtig ist, dass die Fassade beim Streichen trocken ist, sodass die Farbe auch wirklich hält.

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche befindet sich aktuell in der Vorbereitung zum Studium. Sie absolviert in unserer Redaktion ihr Jahrespraktikum. Im Anschluss will Sie "Medienmanagement" studieren. In unserer Redaktion ist sie aktuell für den Newsdesk zuständig und hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter [email protected] direkt erreichbar.

10 comments

  1. Wir haben einen Fall von abblätternde Farbe und wir haben uns entschlossen, die Farbe zu erneuern. Das mit dem Hochdruckreiniger ist ein sehr guter Tipp, das werden wir uns bevor dem Fassadenanstrich merken.

  2. Manuel Löhrmann

    Bisher habe ich noch nicht die Fassade mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Ich werde es aber gerne anwenden, wenn es an die Fassadenrenovierung geht. Wir haben auch schon eine Firma für Gerüstbau für ein Gerüst beauftragt.

  3. Sabine Andersen

    Wir wollen im Frühjahr unsere Fassade erneuern, die bisher nur weiß verputzt ist und schon länger mehr keine Auffrischung bekommen hat. Gut zu wissen, dass wir mit Fassadenfarbe nicht nur für einen frischen Look sorgen, sondern auch den Putz vor eindringender Nässe schützen. Und danke für die Erinnerung, dass wir die Fassade vor dem Neuanstrich auf jeden Fall reinigen müssen.

  4. Gut zu wissen, dass man vor dem neuen Anstrich die Fassade mit einem Hochdruckreiniger reinigen muss. Seit einiger Zeit überlege ich mir eine neue Fassadenfarbe. Ich möchte mein Haus verjüngen. Dein Beitrag hat mir einen guten Überblick zum Thema angeboten. Danke!

  5. Unser Haus hat eine Holzfassade. Es stimmt, das Holz muss regelmäßig gestrichen werden damit es auch in einem guten Zustand bleibt. Wir verwenden dafür einen Lack der vor allem auch vor UVV-Strahlen schützt.

  6. Hallo Annalena,

    danke, dass du schreibst, dass der Fassadenanstrich nicht nur wegen der Verjüngungskur für das Gebäude wichtig ist, sondern auch für den Schutz dienen kann. Unser Haus ist durch die Witterung auch in die Jahre gekommen. Eine interessante Idee ist auch, eine Verkleidung zu nehmen. Eigentlich hatten wir uns schon für einen satten dunklen Ton entschieden. Weißt du, ob sich das Haus dadurch stark aufwärmt? Ich werde sonst mal unseren Malerbetrieb fragen.

    LG, Manfred

  7. Unser Haus ist aus den 80er Jahren und so langsam sieht man das dem Außenputz an der Fassade leider auch an. Er hat Risse und bröckelt an einigen Stellen sogar richtig ab. Gut zu wissen ist, dass es eine spezielle Fassadenfarbe gibt, die dem Haus eine regelrechte Verjüngung gibt.

  8. Unser Haus ist aus den 80er Jahren und so langsam sieht man das dem Außenputz an der Fassade leider auch an. Er hat Risse und bröckelt an einigen Stellen sogar richtig ab. Danke für die Information, dass es eine spezielle Fassadenfarbe gibt, die dem Haus eine regelrechte Verjüngung gibt.

  9. Dietrich Bachmann

    Gut zu wissen, dass Holzfassaden wichtigen Schutz brauchen. Wir bauen unser erstes Haus dieses Jahr und überlegen uns, was für eine Fassade möchten. Kalkputz gefällt uns am meisten, weil es sehr dauerhaft ist und auch sehr schön aussieht. Man muss es auch nicht so häufig pflegen wie andere Fassaden.

  10. Theo Schumacher

    Danke für diese sehr hilfreiche Anleitung zum Thema alte Fassade! Meine Tante wird vielleicht ihre Fassade neu aufzubereiten. Ich werde diesen Artikel an sie schicken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.