Sonntag , 16. Juni 2019
Newsticker
Home / Garten & Outdoor / Gartenmöbel: Wählen Sie die richtigen Auflagen

Gartenmöbel: Wählen Sie die richtigen Auflagen

Plötzlich ist er da, der Frühling. Die fast schon sommerlichen Temperaturen in den letzten Tagen haben sicher nicht wenige Gartenbesitzer völlig überrumpelt. Zu verdanken haben wir das fantastische Wetter dem Hochdruckgebiet “Dorit”: Die Sonne schien für einige Tage in ganz Deutschland fast rund um die Uhr, draußen singen schon die Vögel und vereinzelte Rauchschwaden über Parks und Gärten künden von den ersten Grillpartys.

Foto: rhyslud / pixabay.com

Erst die Auflagen machen Gartenmöbel bequem

Da aber keine entspannte Auszeit im Garten oder auf der Terrasse – und ganz sicher keine Grillparty – ohne schickes Mobiliar auskommt, heißt es jetzt vielerorts: Gartenmöbel aus dem Keller oder der Gartenlaube geschleppt und raus damit an die frische Luft. Problem: Ohne die richtigen Auflagen für Gartenliege, -stühle oder -bänke kann Gemütlichkeit gar nicht erst aufkommen. Die Wahl der passenden Auflage aber ist keinesfalls trivial, wie Gartenmoebel.de weiß.

Allein von der großen Auswahl dürften sich viele Verbraucher zunächst einmal erschlagen fühlen, für jedes Möbelstück scheint es ganz spezielle Auflagenformate zu geben. Dass das gute Stück exakt auf das Mobiliar zugeschnitten ist, ist jedoch essentiell. Nur mit dem passenden Textil kommt wirklicher Komfort auf – an dem teuersten Gartenmöbel haben Sie mit einer falschen Auflage nur noch halb so viel Freude.

Hoch, niedrig oder mittel? Das Möbelstück bestimmen

Und das nicht nur aus Komfort-, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen. Die vielen Statistiken zu Rückenschmerzen allein in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache: Nur wer sich richtig bettet, wer die Auflagen genau an die verwendeten Möbel anpasst und eine ergonomisch korrekte Sitz- und Liegeposition herstellt, hat auch auf lange Sicht etwas davon. Daher gilt es zunächst, genau herauszufinden, für welche Art von Gartenmöbel eine neue Auflage besorgt werden soll. Denn: Liege ist nicht gleich Liege.

Hochlehner: Rückenschonend und komfortabel

Wenn Sie Ihre Terrasse oder Ihren Garten großzügig mit Möbeln ausgestattet haben, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Sie einen oder mehrere Hochlehner ihr Eigen nennen. Diese Exemplare sind leicht daran zu erkennen, dass ihre Rückenlehnen eine größere Fläche aufweisen als die Sitzfläche. Nicht nur unter besagtem Gesundheitsaspekt im Übrigen eine gute Wahl: Die längere Lehne entlastet Nacken und Rücken. Viele Verbraucher bestätigen zudem, dass sie Hochlehner weitaus komfortabler finden als viele andere Gartenmöbel.

Einige Gartenfreunde machen jedoch leider den Fehler, ihren Hochlehner mit unpassenden Auflagen zu polstern – Sitzkissen und dergleichen haben auf diesen Gartenmöbeln nichts zu suchen. Denn das schränkt den Komfort merklich ein, auch ihr Rücken wird Ihnen die Kaufentscheidung alles andere als danken. Besorgen Sie stattdessen speziell auf Hochlehner abgestimmte Auflagen. Erkennbar sind diese oft recht leicht, da sie meist zweigeteilt angeboten werden – ein Abschnitt für die Sitzfläche, ein etwas größerer für den Rückenbereich.

Niedriglehner: Der platzsparende Klassiker

Das Gegenstück zu den beliebten Hochlehnern sind, wer hätte es gedacht, die sogenannten Niedriglehner. Diese Gartenmöbel kommen rein optisch wohl dem klassischen Stuhl am nächsten. Gartenbesitzer entscheiden sich für einen Niedriglehner meist aus Platzgründen, sind die kompakten Sitzgelegenheiten doch weitaus weniger raumgreifend. Unkomfortabel sind sie jedoch keinesfalls – jedenfalls dann, wenn sie mit der richtigen Auflage bestückt sind.

Bestes Erkennungsmerkmal: Im Gegensatz zu ihrem Hochlehner-Pendant bestehen diese lediglich aus einem Teil. Auch hier ist die Polsterung am Rücken allerdings oft größer als die Sitzfläche, auch wenn im Niedriglehner-Segment in dieser Hinsicht mehr Vielfalt herrscht. Erschwerend kommt hinzu, dass Niedriglehner sehr häufig völlig ohne Auflagen ausgeliefert werden. Hier heißt es also umso mehr: beim Einkauf Augenmaß beweisen.

Mittellehner: Gute Auswahl für den Mittelweg

Sind Sie sich nicht sicher, ob Ihr Gartenmöbel ein Niedrig- oder Hochlehner ist, haben Sie es womöglich mit einem Mittellehner zu tun. Sie ahnen es: Mittellehner stellen quasi das Zwischenmaß dar und weisen meist annähernd gleich große Flächen für Rücken- und Sitzfläche auf.

Auch für diese Gartenbewohner gibt es speziell angefertigte Auflagen, verzichten Sie also darauf, solche zweckzuentfremden, die eigentlich für Hoch- oder Niedriglehner konzipiert sind. Die meisten einschlägigen Hersteller von Sitzmöbeln für den Garten haben inzwischen ein ansehnliches Sortiment von Auflagen für Mittellehner, fündig sollten Sie also in jedem Fall werden.

Maße und Material: Welche Auflage ist optimal?

Das Möbelstück ist jetzt korrekt bestimmt, nun heißt es, das passende Material zu wählen. Hier können Sie sich entspannt zurücklehnen und ganz nach dem eigenen Bauchgefühl entscheiden. Die meisten Stoffe für Gartenmöbel-Auflagen sind so gefertigt, dass sie der Witterung zum Teil auch über mehrere Jahre hinweg gut standhalten. Selbst UV-Einstrahlung oder gelegentliche Regengüsse überstehen die meisten Auflagen ohne bleibende Schäden. Mit Baumwolle sowie den Kunstfasern Polyester und Polyacryl sind Sie in der Regel auf der sicheren Seite.

Hinsichtlich der Maße der Auflagen sollten Sie sich schon ein paar Gedanken mehr machen. Während sich Länge und Breite der Auflagen noch recht einfach ausmessen lassen, kommt es bei der Dicke des Polsters auf Fingerspitzengefühl an. Entscheidend ist das Material des Gartenmöbels: Ist ein eher weicher Untergrund gegeben – wie zum Beispiel bei Textilenen oder der Kunstfaser Polyrattan –, dürften zwei bis vier Zentimeter bereits vollkommen ausreichen.

Mobiliar aus Holz oder gar Metall erfordert schon etwas mehr: Einige Hersteller bieten Auflagen mit einer Dicke von bis zu neun Zentimetern an. Sofern Sie nicht probesitzen können, zum Beispiel weil Sie in einem Online-Shop bestellen, halten Sie sich am besten an die Faustregel: Im Zweifel lieber etwas dicker auftragen. Im Besonderen gilt das natürlich, wenn Sie selbst kreativ geworden sind und sich ein eigenes Gartenmöbel gezimmert haben. Auf Möbeln aus Europaletten sitzt es sich jedenfalls bequemer mit einer entsprechend ausladenden Auflage.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Bauen-Wohnen-Aktuell.de an. Sie schreibt als Journalistin über Hausbau, Inneneinrichtung, Energiesparen, Gartengestaltung, Pflanzen und Haustiere, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@bauen-wohnen-aktuell.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen