Mittwoch , 11. Dezember 2019
Newsticker
Home / Garten & Outdoor / Wissenswertes rund um die Japanische Stechpalme

Wissenswertes rund um die Japanische Stechpalme

Die Japanische Stechpalme ist die ideale Heckenpflanze. Sie stabilisiert jede Hecke und die Pflege ist relativ einfach. Im Allgemeinen ist die Stechpalme sehr flexibel einsetzbar und fügt sich gut in verschiedene Gärten ein. Besonders für eher kompakte Hecken mit klar definierten Linien ist sie bestens geeignet. Sie kann aber auch einzeln gepflanzt werden und lässt sich ohne Probleme in jegliche Form schneiden.

Die ideale Pflege für die Japanische Stechpalme

Die Japanische Stechpalme ist sehr robust und auch gegen viele Schädlinge resistent. Sie wächst optimal auf einem lockeren, durchlässigen Boden. So kann sie alle Feuchtigkeit und Nährstoffe aufnehmen. Gartenfreunde können den Boden ab und an auflockern oder mit Humuserde vermengen. Die Pflege ist allerdings ziemlich stressfrei. Nur etwa zweimal im Jahr muss die Auflockerung erfolgen.

Quelle: onbir / pixabay.com

Die optimale Düngung

Man sollte Japanische Stechpalmen jährlich düngen – bestenfalls im Frühjahr. Zu der Pflanze passt organischer Dünger perfekt. Über diesen werden die Nährstoffe an die Wurzeln der Stechpalme abgegeben. So wird die Pflanze das ganze Jahr über mit wichtigen Nährstoffen und Mineralien versorgt. Außerdem ist das Düngemittel besonders gut für die Umwelt. Es ist auch möglich, Kunstdünger zu nehmen. Der ist meistens aber so überdosiert, dass die Pflanze ihn nicht richtig aufnehmen kann.

Der optimale Schnitt

Die Japanische Stechpalme lässt sich sehr gut und regelmäßig zurückschneiden. An ihrer Qualität oder Pracht geht auf diese Weise nicht verloren. Oft wird sogar ihr Wachstum dadurch angeregt. Die Stechpalme sollte von Gartenbesitzern zweimal im Jahr zurückgeschnitten werden. Die optimalen “Schnittmonate” sind die von Mai bis September. Von der Wettersituation her gesehen, sollte der Himmel in dem Moment am besten bewölkt sein. Scheint zu viel Sonne, können sich die Blätter zu sehr aufheizen. Zum Schneiden eignet sich am besten eine Baumschere, doch es kann auch eine Gartenschere sein. Auch beim Heckenschnitt heißt es: Immer nur die Spitzen stutzen. So bleibt die Form erhalten.

Die Stechpalme fügt sich optimal in viele Gärten ein. Sie ist unempfindlich und optisch ein echtes Highlight. Außerdem macht sie definitiv jede Hecke schöner, eignet sich aber gleichermaßen als einzeln stehende Pflanze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen