Sonntag , 15. September 2019
Newsticker
Home / Bauen / Beim Hausbau an die richtige Beschattung denken

Beim Hausbau an die richtige Beschattung denken

Vom Grundstückskauf über die ersten Überlegungen zur Architektur eines Eigenheims bis hin zum Einzug vergehen Monate, wenn nicht sogar. Unzählige Kleinigkeiten sind zu beachten, die von der Heizung über die Dämmung bis hin zur Anzahl der Steckdosen reichen. Bei all dem Stress, den ein Hausbau mit sich bringt, sollte man jedoch nicht auf die Beschattung des Objektes vergessen. Wohnt man erst einmal in dem Haus und erlebt den ersten Sommer, wo sich Räume auf 30 Grad aufheizen, tut es vielen Hausbauern leid sich nicht schon früher mit der Thematik befasst zu haben. Zwar kann man nachträglich immer noch für einen passenden Sonnenschutz sorgen, allerdings kommt die Montage dann möglicherweise teurer.

Heizen und Kühlen in einem

Wenn Sie die passende Heizung für ihr neues Haus suchen, sollten Sie eine Wärmepumpe in Betracht ziehen. Dabei stehen zwei Varianten zur Auswahl:

  • Bei der Luft-Wasserwärmepumpe wird wie der Name schon vermuten lässt Außenluft angezogen. Dafür sorgt ein Gebläse. Anschließend wandelt die Wärmepumpe Energie in Wärme um.
    Die Erdwärmepumpe hingegen saugt kühle Luft aus dem Erdreich an. Dafür ist es notwendig, Löcher in mehrere hundert Meter Tiefe zu bohren. Hier herrscht nämlich das ganze Jahr über eine konstant kühle Temperatur von 8 bis Grad
  • Einer der großen Vorteile von Wärmepumpen ist, dass man damit nicht nur heizen, sondern auch kühlen kann. Für diese Funktion eignen sich Kompaktmaschinen besonders gut, die im Anschaffungspreis rund 1.500 über jedem für Pumpen ohne Kühlfunktion liegen. Bei einer Fußbodenheizung zum Beispiel saugt das Gerät die warme Luft ab und befördert sie in die Tiefe des Erdreiches. Luftwärmepumpen mit integrierter Klimaanlage arbeiten nach demselben Prinzip. Im Verglich zu herkömmlichen Klimaanlagen verbrauchen sie jedoch deutlich weniger Strom. Außerdem arbeiten sie geräuschfrei und es entsteht kein störender Zug.

Mit Außenjalousien für Sicht- und Sonnenschutz sorgen

Außenjalousien sorgen für Sicht- und Sonnenschutz
Quelle: Pixabay/calimiel

Nicht nur die nachträgliche Installation einer Klimaanlage erfordert bauliche Veränderungen an der Fassade. Auch Außenjalousien sind nicht immer so einfach zu montieren wie man vielleicht denkt. Es lohnt sich also, sie bereits bei der Errichtung des Hauses zu berücksichtigen. Experten unterscheiden zwischen Raffstores und Außenjalousien. Vom Prinzip her sind sie ähnlich, nur die Lamellen sind bei Raffstores breiter. Sie sind daher für große Fensterfronten besonders gut geeignet.

In der modernen Architektur haben nicht mehr jedes Fenster und jede Balkontüre Standardmaße. Daran haben sich die Hersteller angepasst und bieten mit einer Außenjalousie Maßanfertigung Abhilfe. Somit muss man keine Kompromisse eingehen und erhält ein Modell, das genau auf Bedürfnisse des Eigenheims zugeschnitten ist. Außenjalousien dienen jedoch nicht nur zur Beschattung. Sie zeichnen sich außerdem durch ihren schalldämpfenden Effekt aus. Davon profitieren Bewohner, die zum Beispiel an einer viel befahrenen Straße wohnen. Auch als Einbruchschutz haben sich Außenjalousien bewährt. Untersuchungen haben ergeben, dass ein an der Fassade angebrachter Rollladen viele Kriminelle abschreckt. Immerhin sind Fenster und Terrassentüren, die als leichter Einstieg gelten, dadurch verdeckt.

Egal ob man gleich beim Bauen an einen Außenjalousie denkt oder erst danach für einen optimalen Sicht- und Sonnenschutz sorgen möchte, bequem bestellen Interessenten Außenjalousien zahlreiche Modelle im Internet. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Farbe, sondern auch in der Ausfertigung. In wenigen Schritten kann man das gewünschte Modell online bestellen. Dazu gibt man im ersten Schritt die gewünschte Höhe und Breite ein. Dabei sind vorgefertigte Größentabellen hilfreich. Danach hat man die Wahl zwischen mehreren Farben für die Führungsleisten. Auch die Lamellen gibt es in unterschiedlichen Tönen und Ausfertigungen. Günstige Modelle werden mit einer Handkurbel betrieben, es stehen jedoch auch elektrische Führungselemente zur Auswahl. In nur wenigen Schritten hat man das gewünschte Produkt zusammengestellt und bekommt es nach Beendigung des Bestellvorganges bequem nach Hause zugestellt.

Generelle Informationen zum Thema Sonnenschutz

Warum Sonnenschutz heute so wichtig ist wie nie zuvor, hat mehrere Gründe. Die Medien berichten immer wieder vom Klimawandel. Darunter versteht man steigende Temperaturen und eine generelle Erderwärmung. Sogar in Mitteleuropa, wo eigentlich gemäßigtes Klima herrscht, bekommen Menschen die Auswirkungen zu spüren, Dann nämlich, wenn es jeden Sommer zu Rekordwerten kommt. Temperaturen von bis zu 40 Grad sind heute in Mitteleuropa durchaus keine Seltenheit mehr. Gerade wenn es draußen unerträglich heiß ist, sollte man in den Innenräumen für Wohlfühlatmosphäre sorgen. Dann kann sich der Organismus wenigstens in den eigenen vier Wänden erholen.

Ein weiterer Punkt, der beim Thema Sonnenschutz eine entscheidende Rolle spielt ist der Wandel in der Architektur. Während man vor einigen Jahrzehnte Fenster eher klein hielt um Wärmeverlust an kalten Tagen zu vermeiden, setzen heutige Designer auf große Glasfronten. Durch die hohen und breiten Scheiben dringen Sonnenstrahlen ungehindert in den Innenraum ein und lassen die Temperaturen steigen. Außerdem sind die Wände heute oft wesentlich weniger dick als in der Vergangenheit. Durch die neue Bauweise bleibt es im Inneren nicht mehr so lange kühl wie in Altbauten. Mit dem passenden Sonnenschutz oder einer effektiven Klimatisierung durch Wärmepumpen kann man gegen Hitze in den eigenen vier Wänden effektiv vorbeugen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Bauen-Wohnen-Aktuell.de an. Sie schreibt als Journalistin über Hausbau, Inneneinrichtung, Energiesparen, Gartengestaltung, Pflanzen und Haustiere, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@bauen-wohnen-aktuell.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen