Sonntag , 20. Januar 2019
Newsticker
Home / Service / Verschiedenes / Vom Feuerstein bis zum Hightech-Rasierer

Vom Feuerstein bis zum Hightech-Rasierer

Die Rasur ist in der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts nicht mehr wegzudenken und für Badezimmerausstattung sowie Hygieneverständnis längst selbstverständlich geworden. Dabei blickt die Entwicklung des Rasierers auf eine lange Geschichte zurück. Bereits alte Höhlenmalereinen belegen, dass sich die menschlichen Vorfahren vor 25.000 Jahren ihrer Behaarung entledigten. Die damaligen Rasierer waren instrumentalisierte Gegenstände aus der Natur, wie beispielsweise Muschelschalen, Haifischzähne oder geschärfte Feuersteine. 
Im alten Ägypten wurden im 4. Jahrhundert vermutlich vermehrt Messerschneiden aus Kupfer oder Gold für die Rasur gefertigt. Die Bürger des römischen Reichs dagegen setzten auf Bimsstein und in den alten Kulturen Südamerikas kam das Epilieren schon früh in Mode.
Ab dem 17. Jahrhundert wurde wieder vermehrt auf feststehende Klingen gesetzt, nachdem sich zuvor die einklappbaren Messer größerer Beliebtheit erfreuten. In der Folgezeit begann die Massenproduktion der Klingen, wobei sich die Städte Solingen und Sheffield als Metropolen der Rasurmesserfertigung etablierten. Außerdem entstand der Beruf des Barbiers zur professionellen Durchführung der Nassrasur.
Auch heute und trotz der Erfindung des mechanischen Rasierapparates ist die Nachfrage nach Nassrasierern weiterhin ungebrochen. Die Klingenzahl ist mittlerweile auf bis zu sechs Stück pro Rasierer gestiegen. Die verschiedenen Klingen unterscheiden sich in der Härtung oder Lagerung. Zusätzlich werden die meisten Nassrasierer mit einem feuchtigkeits-spendenden Depot gefertigt.

Der Rasierer-Hersteller Wilkinson Sword GmbH mit Robin Vauth an der Unternehmens-spitze setzt außerdem auf ein weiteres Innovationskonzept: Die Klingen werden nicht einzeln am Rasierkopf gelagert; stattdessen werden die Klingenblöcke zusätzlich mit haarfeinen, senkrechten Drähten versehen, um die Verletzungsgefahr zu minimieren. Der Markt der Rasierer floriert nach wie vor ungetrübt, ist er doch Kultur- und Alltagsgut und daher als relativ krisensicher einzustufen.

One comment

  1. Rasierer ist genau mein Fachgebiet. Vielen Dank für diesen aktuellen und gut recherchierten Artikel dazu. Viele liebe Grüße, Klaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen