Sonntag , 23. Juni 2019
Newsticker
Home / Aktuell / Holzfaserdämmung schützt vor Sommerhitze

Holzfaserdämmung schützt vor Sommerhitze

Wärmedämmung als Hitzeschutz? Daran denken viele Bauherren erst einmal nicht, wenn sie sich beim Sanieren oder Bauen für einen Dämmstoff entscheiden. Dabei können manche Dämmstoffe viel mehr als nur für behagliche Wärme im Winter zu sorgen. Die Holzfaser ist ein echter Alleskönner und schützt im Sommer auch vor unangenehm heißen Temperaturen im Haus.
Holzfaserdämmstoffe werden aus frischem und unbehandeltem Nadelholz hergestellt, das vor allem bei der Waldpflege anfällt. Zu robusten Platten verpresst, eignen sich Dämmungen aus Holzfaser sowohl für die Fassade als auch für das Dach. Bauherren, die ihr Haus ökologisch und nachhaltig dämmen möchten und Wert auf ein ganzjährig wohngesundes Raumklima legen, finden mit Holzfaser einen optimalen Dämmstoff.
Copyright: VHD
Copyright: VHD
Schutzschild-Effekt 
Von einer solch natürlich gedämmten Gebäudehülle mit Holzfaser profitieren Natur und Mensch gleichermaßen – und zwar nicht nur im Winter. Das liegt am verhältnismäßig hohen Eigengewicht und der Wärmespeicherfähigkeit der Holzfaserdämmstoffe. Dank dieser Puffermasse nehmen die Holzfaserdämmstoffe die Wärme auf, speichern sie und geben sie erst verzögert wieder an die Außenumgebung ab. Ein großer Teil der Hitze gelangt im Sommer so gar nicht in die Innenräume beziehungsweise erreicht das Haus erst in den kühleren Abendstunden, wenn wieder gelüftet werden kann. „Dieser Schutzschild-Effekt macht sich gerade an heißen Sommertagen angenehm bemerkbar“, sagt Tobias Wiegand, Geschäftsführer beim Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD). „Vor allem im Dachgeschoss ist eine wirkungsvolle Holzfaserdämmung eine echte Wohltat für die Bewohner“.
Angenehmere Temperaturen 
Denn Untersuchungen zeigen, dass an heißen Sommertagen nur wenige Grad Unterschied deutlich spürbar sind: Während wir Temperaturen bis 23 Grad Celsius als „wohl und behaglich“ empfinden, wird es ab 26 Grad „unbehaglich“ warm. Zeiträume, in denen es im Raum über 26 Grad Celsius warm wird – sogenannte „Übertemperaturgradstunden“ – kommen mit Holzfaserdämmungen weitaus weniger oft vor. Im Vergleich zu leichteren, mineralischen Dämmstoffen kann die Zahl dieser unangenehmen Übertemperaturgradstunden im Zusammenspiel mit Holzfaserdämmstoffen in einem Dachgeschoss um bis zu 65 Prozent reduziert werden. Gerade für Familien, die das Dachgeschoss als Wohnraum nutzen, ist das ein merkliches Plus an Wohnqualität.
Selbstverständlich spielen Holzfaserdämmungen ihre Leistung auch in der kalten Jahreszeit voll aus. Sie halten die Wärme im Haus und sorgen dafür, dass die Heizkostenrechnung sinkt und es im eigenen Heim kuschelig warm ist.
Weitere Infos unter www.holzfaser.net
Textnachweis: Petra Schlingensiepen, Wächter & Wächter PR Beratung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen