Sonntag , 21. Januar 2018
Newsticker
Home / Service / Ratgeber / So bleibt das traute Heim sicher vor Einbrechern

So bleibt das traute Heim sicher vor Einbrechern

(djd). Ein geübter Einbrecher braucht nur wenige Sekunden, um sich mit Schraubenzieher oder Brecheisen an einem ungesicherten Fenster oder einer Terrassentür Zutritt ins Haus zu verschaffen. Minuten später sucht er mit seiner schnell zusammengerafften Beute bereits wieder das Weite. Die Opfer der Tat hingegen leiden oft noch monate- oder gar jahrelang an den Folgen. Eine Untersuchung beispielsweise des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen hat ergeben: Jedes dritte Einbruchopfer fühlt sich noch einen Monat nach der Tat unsicher im eigenen Zuhause. Nach dem ersten Schock bleiben Angstgefühle und Schlafstörungen bei vielen noch lange bestehen. Und jeder Fünfte (20,3 Prozent der Befragten) zieht sogar aus. Damit aus dem einstigen Traumhaus später kein Albtraum wird, empfiehlt es sich, den Einbruchschutz im Zuhause zu überprüfen, bevor etwas geschieht.

Einbrecher dringen in den persönlichen Lebensbereich ein. Es kann lange dauern, bis sich die Opfer in ihrem Zuhause wieder sicher fühlen.
Foto: djd/ABUS

Vorbeugen bevor es zu spät ist

Die Einbruchzahlen hierzulande bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau. Während die materiellen Schäden bei den meisten durch die Hausratversicherung gut abgedeckt sind, wiegen die psychischen Folgen viel schwerer. So manches Einbruchsopfer reagiert noch Monate später ängstlich auf das kleinste Geräusch. “Es dauert sehr lange, bis sich wieder ein Gefühl der Sicherheit im eigenen Zuhause einstellt – vielen gelingt dies gar nicht, sie ziehen anschließend sogar um”, weiß Sicherheitsexperte Florian Lauw von Abus aus Gesprächen mit Betroffenen. Vorbeugung sei daher unverzichtbar: “Ein guter mechanischer Einbruchschutz ist die Basis, mechatronische Maßnahmen steigern die Sicherheit zusätzlich.” Das Ziel ist es dabei immer zu verhindern, dass die Täter überhaupt erst ins Haus gelangen – oder es ihnen zumindest so schwer zu machen, dass sie aufgeben und flüchten.

Schon den Versuch eines Eindringens erkennen

Auch Einbruchversuche kann ein moderner, mechatronischer Einbruchschutz wie etwa die “Secvest Touch”-Funkalarmanlage heute erkennen. Sobald Einbrecher zum Beispiel ein Fenster aufhebeln wollen, schlagen spezielle Präventionsmelder sofort Alarm und setzen zugleich dem Täter einen Widerstand von über einer Tonne entgegen. Weiter steigern lässt sich der Rundumschutz, wenn man eine Videoüberwachung in die Anlage einbindet. So können die Bewohner auch von unterwegs überprüfen, ob zu Hause alles in Ordnung ist. Unter www.sicher-mit-abus.com gibt es mehr Informationen rund um einen individuellen Einbruchschutz – sowie zu den Fördermöglichkeiten. Das KfW-Programm “Altersgerecht umbauen” etwa unterstützt bereits Maßnahmen ab 500 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close