Samstag , 23. September 2017
Newsticker
Home / Aktuell / Heizung checken, Modernisieren – Und Fördermittel mitnehmen

Heizung checken, Modernisieren – Und Fördermittel mitnehmen

Jedes Jahr im Herbst unterziehen viele Autobesitzer ihr Fahrzeug einem gründlichen Wintercheck. Bremsen, Beleuchtung, Reifen und vieles andere werden unter die Lupe genommen. Bei der Heizung sieht das ganz anders aus: “Auch wenn man sich im letzten Winter über eine hohe Heizkostenrechnung geärgert hat – die Anlage läuft in den meisten Häusern unabhängig vom technischen Zustand munter weiter”, so Frank Ebisch vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK).

Ein böses Erwachen gebe es erst dann, wenn die Heizung beim ersten Kälteeinbruch ausfalle – oder wenn man anhand der Heizkosten merke, dass man mit der veralteten Anlage viel Geld buchstäblich verbrannt hat.

Foto: djd/ZVSHK
Foto: djd/ZVSHK

Check zeigt Modernisierungsbedarf

Eine Heizungsmodernisierung muss vor der kalten Jahreszeit rechtzeitig geplant werden: “Im Vorfeld sollte man den Fachhandwerker nach dem Heizungscheck fragen. Mit dem Verfahren kann er konkrete Einsparungspotenziale aufzeigen”, so Ebisch. Das transparente Prüfverfahren koste rund 120 Euro im Einfamilienhaus, umfasse alle relevanten technischen und energetischen Aspekte der Anlage und decke Defizite auf.

Attraktive Fördermittel

Hausbesitzer können für eine Modernisierung auf attraktive Fördermittel zurückgreifen. “Seit April 2015 sind im Marktanreizprogramm (MAP) der Bundesregierung verbesserte Förderbedingungen gültig. Wer auf moderne Heizungen mit erneuerbaren Energien umstellen will, kann je nach Größe und Art der Anlagen mit deutlich höheren Investitionszuschüssen rechnen”, so Ebisch. Zusätzlich gebe es Boni für besonders effiziente Anlagen, den Einbau oder Kombinationen aus verschiedenen Techniken.

Parallel dazu werden Einzelmaßnahmen zur Erneuerung der alten Öl- oder Gasheizung durch die KfW gefördert. “Diese Förderung ist immer vorher zu beantragen und es muss ein Sachverständiger für KfW-Programme eingebunden werden, der auf der Liste der Energieeffizienz-Experten des Bundes steht”, betont Frank Ebisch.

Quelle: djd

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close