Samstag , 22. Februar 2020
Newsticker
Home / Wohnen / Einbruchschutz / Wohnungseinbruch vorbeugen – Tipps und Tricks um die Sicherheit rund ums Haus zu verbessern!

Wohnungseinbruch vorbeugen – Tipps und Tricks um die Sicherheit rund ums Haus zu verbessern!

Die dunklen und kalten Monate des Jahres sind die Hauptsaison für Einbrecher. Die meisten Einbrüche in Deutschland passieren im Laufe des Winters. Aber auch im Sommer, wenn es viele Menschen in den Sommerurlaub zieht, werden immer mehr Wohnungs- und Hauseinbrüche in Deutschland registriert. So sind es jedes Jahr durchschnittlich rund 100.000 Einbruchsdelikte in Deutschland. Dabei wird pro Einbruch ein Gesamtschaden von im Durchschnitt 3.000 Euro verursacht. Viele Haushalte in der Bundesrepublik sind völlig ungeschützt, wenn es um die Abwehr von Dieben und Langfingern geht. So haben viele Einbrecher viel zu leichtes Spiel sich Zugang zu einer Wohnung zu verschaffen.
Moderne Technik und einfache Maßnahmen zur Verbesserung der Haussicherheit können dabei helfen Einbrechern keine Chance zu lassen.

Einbrecher nutzen die dunkle Jahreszeit für ihre Beutezüge.
Bild von Holger Kraft auf Pixabay

Laut einer polizeilichen Kriminalstatistik versuchen sich Einbrecher maximal fünf Minuten daran durch ein Fenster oder eine Tür in eine Wohnung oder ein Haus zu kommen. Glückt es in dieser Zeitspanne nicht sich Zugang zu verschaffen lassen die meisten Einbrecher von ihrem Vorhaben und flüchten.
Demnach können schon Kleinigkeiten viel bei der Haussicherheit ausmachen. Um sich einen Überblick von den Möglichkeiten für einen besseren Schutz der eigenen vier Wände zu machen, können Sie diesen Ratgeber nutzen. So gibt es hier einige hilfreiche Tipps und Tricks, um die eigenen vier Wände deutlich besser vor Einbrechern zu schützen.

Tipp 1: Moderne Türsprechanlagen können praktisch sein

Die Sicherheit beginnt vor der Haustür. Viele Einbrecher verschaffen sich heutzutage Zutritt zu einem Wohnung oder einem Haus, wenn sie unter einem vorgetäuschten Vorwand an der Tür klingeln. Die wenigsten Verbraucher in Deutschland setzen dabei auf den Fortschritt der Technik in Form einer IP-Innensprechstellen. Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand: Durch die Vernetzung mit dem Heimnetzwerk gelingt es Video- und Türsprechanlagen miteinander zu koppeln und so spielend einfach in den Alltag integrieren. Selbst mit einem Blick auf das Smartphone lässt sich erkennen, ob ungebetener Besuch vor der Tür steht. So sind Kamera- und Türsprechanlagen ein probates Mittel, um sich gegen Einbrecher zu schützen.

Tipp 2: Kameraüberwachungen als effektive Schutzmaßnahme

Ein privates Gelände, welches videoüberwacht wird, ist deutlich seltener das Ziel von organisierten Banden. So hat die Kameraüberwachung ein sehr großes Potenzial für die Optimierung der Haussicherheit. Moderne Kameraanlagen ermöglichen dabei eine Überwachung von verschiedenen Eingängen, sowie dem Gartenbereich als auch der Garagenauffahrt. Durch Lichtanlagen, die mit einem Bewegungsmelder verbunden sind, gelingt es so sehr gute Aufnahmen von Einbrechern auf einem Grundstück machen.

Tipp 3: Sicherheitsschlösser für Fenster und Türen

Alte Fenster und Türen sind für Einbrecher meistens sehr einfach zu knacken. So sind es oftmals die Türen und Fenster selbst, die es zu verbessern gilt, ehe man sich für teure Überwachungssysteme entscheidet. Dabei gilt: Alle Fenster, die vor der Jahrtausendwende in einem Haus verbaut wurden, sind auszutauschen. Denn einerseits haben alte Fenster und Türen ein viel schlechtere Wärmeeffizienz und andererseits können nur moderne Fenster und Türen effektiv vor einem Eindringen von Langfingern schützen. Auch der Austausch von Schlössern und der Einbau von speziellen Sicherheitsschlössern kann sich lohnen, um die eigenen vier Wände sicherer zu machen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Bauen-Wohnen-Aktuell.de an. Sie schreibt als Journalistin über Hausbau, Inneneinrichtung, Energiesparen, Gartengestaltung, Pflanzen und Haustiere, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen