Sonntag , 25. September 2022
Newsticker

Einrichten im Industrial Style: Ideen rund um Möbel und mehr

2021-08-09-Industrial Style
Quelle: © FollowTheFlow / Adobe Stock

Unverputzte Wände, dunkle Holzmöbel und Stahl – diese Elemente zeichnen den Industrial Style aus, der stets ein wenig Vintage-Charme versprüht. Der kontrastreiche Materialmix bringt Loft-Charakter in die eigenen vier Wände.

Offener Wohnbereich: Räume, die fließend ineinander übergehen

Die Künstlerbewegung der 1960er und 1970er Jahre markiert die Wiege dieses Einrichtungsstils. Als damals die Mietpreise in Metropolen wie London und New York in die Höhe schossen, wichen Kreative kurzerhand in leerstehende Fabrikgebäude und alte Lagerhallen aus. Die großzügigen Industrieräume verwandelten sie in Ateliers und urige Loftwohnungen. Seit den 1980er Jahren hält der industrielle Wohntrend auch hierzulande Einzug. Um es sich im Industrial Style auf kreative Weise gemütlich zu machen, benötigt man aber nicht zwingend eine stillgelegte Fertigungshalle.

Ein Schlüsselelement im Industriestil ist der offen gestaltete Grundriss, der dem Zuhause Weite verleiht und das Miteinander fördert. Die fließend ineinander übergehenden Räume verstehen sich als Begegnungszonen, wo man sich trifft und gerne einen Plausch über die Kücheninsel führt. Bei diesem Einrichtungsstil sind es nicht die Wände, die die Räume begrenzen, sondern Industrial Möbel und strategisch platzierte Läufer sowie Teppiche, die einzelne Wohnbereiche definieren.

Architektur, der man ihre Grundpfeiler ansieht

Kantig, cool und irgendwie unfertig – diese inzwischen so begehrte Wohnästhetik ist aus der Not heraus entstanden. Ursprünglich war es schlichtweg zu teuer, alte Lüftungsrohre und raue Backsteine zu verputzen. Heute sind freigelegte Rohre und Sichtbeton ein angesagter Einrichtungstrend. Wo keine Backsteine freizulegen sind, hilft man mit entsprechenden Tapeten nach. Für die Küche gibt es Rückwände mit Spritzschutzfunktion in Backsteinoptik oder Fliesen, die an Klinker erinnern. Dunkle Holzmöbel mit Metallelementen greifen den Industrie-Chic der alten Hallen wieder auf und runden ihn behaglich ab.

Industrial Style: Ein Einrichtungsstil mit vielen Einflüssen

Flauschige Teppiche auf Betonestrich, gemütliche Holzmöbel vor unverputzten Wänden und das ein oder andere Statement-Piece, das entweder vom Flohmarkt stammt oder ein upgecyceltes Erbstück ist, sorgen für die Kontraste, die den Industrial Style so anziehend wirken lassen. Dabei fließen zahlreiche Stilelemente ineinander.

Der industrielle Charme entsteht durch einen Stilmix. So gibt es durchaus Bezüge zum natürlich gemütlichen skandinavischen Einrichtungsstil, bei dem warme Holzmöbel und naturfarbene Wohnaccessoires für Hygge-Flair sorgen. Durch metallene Akzente erhalten die Möbel im Industriestil aber die charakteristische unfertige Optik.

Außerdem sorgen die Metallstreben für eine gewisse Geradlinigkeit im Design. Damit bedient sich der Industrial Style freimütig beim Bauhaus-Stil mit dem Credo „form follows function“. Mit jeder Menge Vintage-Flair darf auch ein Hauch Shabby-Chic nicht fehlen. Das Schöne daran: Mit Kreidefarben bekommen alte Möbel im Handumdrehen die gewünschte Patina, um sich mühelos in das Zuhause im Industrial Style einzufügen.

2 comments

  1. Ich bin ein großer Fan des Industrial Style. Meine Freundin und ich ziehen bald in ein Loft, wo wir unsere Vision dieser Wohnästhetik umsetzen wollen. Die Möbelplanung bereitet uns allerdings einige Probleme, da viele Hersteller diese Möbelstücke nicht führen.

  2. Ich persönlich finde den Industrial-Style sehr ansprechend! Für mein Wohnzimmer und Balkon will ich mir ein paar individuelle Möbel aus Metall anfertigen lassen. Dafür wende ich mich noch an einen Fachmann im Metallbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.