Donnerstag , 13. Dezember 2018
Newsticker
Home / Service / Ratgeber / Guter Einbruchschutz ist leicht zu installieren und kostet kein Vermögen

Guter Einbruchschutz ist leicht zu installieren und kostet kein Vermögen

Die Einbruchzahlen in Deutschland steigen von Jahr zu Jahr – die Aufklärungsquote dagegen bleibt gering. Experten raten Bürgern dazu, selbst aktiv zu werden, auch der Staat fördert inzwischen Investitionen zum Einbruchschutz. “Jede Maßnahme zum Schutz von Haus oder Wohnung ist gut und kostet kein Vermögen”, erklärt Florian Lauw, Sicherheitsexperte bei ABUS, einem der führenden deutschen Hersteller von Sicherheitstechnik. Mechanische Zusatzsicherungen für Fenster und Türen, die bestimmten DIN-Normen entsprechen, würden Tätern das Eindringen erschweren beziehungsweise vereiteln. Sie seien, so Lauw, ein guter Basisschutz.

Mechanische Haussicherheit ist die Basis eines guten Einbruchschutzes - daneben gibt es Funkalarmanlagen, die man leicht selbst installieren kann. Foto: djd/ABUS
Mechanische Haussicherheit ist die Basis eines guten Einbruchschutzes – daneben gibt es Funkalarmanlagen, die man leicht selbst installieren kann.
Foto: djd/ABUS

Die eigene Alarmanlage selbst installieren

Für ergänzenden Schutz können moderne Alarmanlagen sorgen. Es gibt mittlerweile auf dem Markt erschwingliche Systeme, die man problemlos selbst installieren und vor allem auch einfach bedienen kann. Dafür sorgen Do-it-yourself-Alarmanlagen wie die “Smartvest” von ABUS mit voreingestellten Meldern, die sich alle über eine einzige, kostenlose App steuern lassen. Alternativ ist eine Funk-Fernbedienung verfügbar. Optionale Funk-Steckdosen machen es zudem möglich, Anwesenheit zu simulieren und Einbrecher abzuschrecken – etwa indem ein Licht oder das Radio eingeschaltet werden. “Die Alarmzentrale zeichnet sich durch ein kompaktes, unauffälliges Design aus und lässt sich praktisch überall in der Wohnung installieren”, erklärt Florian Lauw. Man benötige lediglich ein Smartphone oder Tablet sowie einen Internetanschluss zu Hause.

Vernetzung von Sicherheitskomponenten

Solche Funkalarmanlagen zum Selbsteinbau, so Lauw, stünden für die clevere Vernetzung diverser Sicherheitskomponenten: “Man kann sie mit Außen- und Innenkameras verknüpfen, aber auch Funktionen zur Hausautomation können integriert werden.” Im Falle eines Einbruchs gehen laute Sirenen los und die Alarmanlage verschickt je nach Einstellung eine E-Mail oder Push-Benachrichtigung an den Eigentümer. Mehr Informationen zu modernen Alarmanlagen gibt es etwa unter www.abus-smartvest.com.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen