Newsticker

Bäume richtig düngen – So funktioniert es garantiert

Wenn es um das Thema düngen im Garten geht, denken die meisten Menschen zunächst einmal an Blumen- oder Gemüsebeete. Bäume, insbesondere Obstbäume, können eine zusätzliche Dosis Nährstoffe manchmal ebenfalls gut vertragen. Dabei ist es wichtig, das richtige Maß zu finden und den richtigen Dünger zu wählen.

Warum sollte man einen Baum düngen?

Das Düngen von Obstbäumen nicht vergessen.
Foto: © M.Doerr & M.Frommherz – stock.adobe.com

Die Düngung eines Baums gehört nicht zu den häufig ausgeführten Arbeiten von Hobbygärtnern. Es stimmt auch, dass sich Bäume mit ihren verzweigten und oft tief hinabreichenden Wurzelsystemen effektiv selbst mit Nährstoffen versorgen können. Einige Arten wie der Haselnussbaum geben sogar wachstumshemmende Stoffe ab, um Nahrungskonkurrenten das Leben schwer zu machen.

Die Düngung von Bäumen kann dennoch notwendig sein, wenn der Boden sehr karg ist. Ein zweiter wichtiger Faktor ist der Entzug von organischem Material durch regelmäßige Säuberung der Baumscheibe. So heißt der Bereich um den Baumstamm mit hoch liegenden Wurzeln, die oft sogar mit dem bloßen Auge zu erkennen sind. Nehmen Sie einen Apfelbaum als Beispiel. Ohne Eingriff des Menschen fallen regelmäßig größere Mengen organischen Materials in Form von Fallobst, Blättern und abgestorbenen Astteilen an.

Dieses organische Material verrottet im Laufe der Zeit und reichert den Boden immer wieder mit neuen Nährstoffen an. Die meisten Hobbygärtner sammeln das Fallobst auf und rechen das Lauf sowie kleine Äste ordentlich zusammen. Im Laufe der Zeit kann das einen Nährstoffmangel zur Folge haben, der sich durch die richtige Düngung aber leicht beheben lässt.

Übrigens: Wussten Sie, dass Bäume auch ganz großartige Geschenke sein können? Wie wäre es zum Beispiel mit einen Setzling der wunderschönen Paulownie? Informationen dazu und eine ausführliche Beratung gibt es bei den Experten von myTreeme.

Woran erkenne ich, dass ein Baum gedüngt werden muss?

Eine Unterversorgung mit Nährstoffen kann sich in unterschiedlichen Symptomen äußern. Dazu gehören blasses oder auf andere Weise ungewöhnlich gefärbtes Laub, der Laubabwurf während der Wachstumsperiode und eine zurückgehende Fruchtbildung bei Obstbäumen. Auch ein plötzlich stark verlangsamtes Wachstum oder die Ausbildung schwächlicher Triebe mit zu kleinen Blättern kann auf Nährstoffmangel hinweisen.

Wie und womit düngt man richtig?

Organischer Dünger wie reifer Kompost ist für das Düngen von Bäumen optimal geeignet. Die enthaltenen Nährstoffe werden nach und nach abgegeben. Dadurch ist eine gleichmäßige Aufnahme während der gesamten Wachstumsperiode des Baums möglich. Überdüngung, die bei mineralischen Düngern allzu leicht vorkommen kann, wird vermieden. Reservieren Sie einfach eine kreisförmige Fläche, die rings um den Baumstamm verläuft und tragen sie hier im Frühjahr eine mehrere Zentimeter starke Schicht Kompost auf.

Wie oft ist das Düngen von Bäumen sinnvoll?

Eine Düngung mit Kompost im dreijährigen Rhythmus ist in aller Regel ausreichend. Sie können den Kompost auch noch optimieren, indem Sie Rasenschnitt, ein wenig Gesteinsmehl und Algenkalk untermengen. Auch reine Holzasche, Hornspäne sowie verrotteter Mist von Pflanzenfressern wie Pferden oder Schafen sind gut für die Optimierung geeignet.

NPK-Dünger nur mit Vorsicht verwenden

Wenn Sie keine organischen Dünger verwenden möchten, stehen Ihnen mineralische Dünger zur Auswahl, die auch als Kunstdünger bezeichnet werden. Gängig sind hier vor allem die sogenannten NPK-Dünger, die nach den Inhaltsstoffen Stickstoff (N für das lateinische Nitrogenium), Phosphor (P) und Kalium (K) benannt sind.

Stickstoff fördert das Wachstum grüner Pflanzenteile und kann gegen verkümmerte Blätter helfen. Phosphor stimuliert die Blüten- und Fruchtbildung des Baums. Kalium trägt zur Festigkeit des Zellgewebes bei. Düngen Sie mit NPK-Düngern immer sparsam und überschreiten Sie niemals die Dosierungsempfehlung der Hersteller. Eine Überdüngung kann schwerwiegende Folgen für den Baum haben, die bis zu gefährlichen Störungen des Wurzelsystems reichen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Bauen-Wohnen-Aktuell.de an. Sie schreibt als Journalistin über Hausbau, Inneneinrichtung, Energiesparen, Gartengestaltung, Pflanzen und Haustiere, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.