Sonntag , 5. Februar 2023
Newsticker

Immobilie verkaufen: Maklerprovision sparen und selbst verkaufen oder besser doch den Profi beauftragen?

2022-10-24-Immobilienmakler
Quelle: geralt / pixabay.com
https://pixabay.com/de/photos/kaufen-haus-haus-kaufen-immobilien-3113198/

Der Verkauf einer Immobilie ist für Privatpersonen eine große Herausforderung. Viele gehen zunächst selbstbewusst an diese Aufgabe heran. Doch mit der Zeit merken sie, dass sich ein Haus nicht wie ein Buch auf einem Kleinanzeigenportal verkaufen lässt.

Dann stellt sich logischerweise die Frage, ob ein Immobilienmakler helfen kann. Die Antwort darauf lautet ganz klar: ja. Immobilienmakler sind grundsätzlich beim Immobilienverkauf eine Unterstützung. Aber heißt das auch, dass sie sich immer lohnen? So viel vorweg: Das Angebot eines Immobilienmaklers – wie zum Beispiel Durchdewald Immobilien aus Stuttgart – sollte immer genau gesichtet werden, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Das leistet ein Immobilienmakler

Immobilienmakler können unterschiedlich stark in einen Verkaufsprozess eingebunden werden. Sie übernehmen den gesamten Prozess oder aber nur Teile davon. Der wohl wichtigste Punkt ist die Immobilienbewertung. Immer wieder glauben Menschen, eine ganz gute Idee davon zu haben, was ihre Immobilie wert ist.

In Wahrheit passieren dabei immer wieder folgenschwere Fehler. Wer den Wert seiner Immobilie viel zu hoch ansetzt, muss sich auf Monate der Frustration einstellen. Zu niedrige Bewertungen halten einige seriöse Käufer ab, während gleichzeitig bei einem gefundenen Käufer weniger eingenommen wird, als möglich gewesen wäre.

Zusätzlich tragen Immobilienmakler Unterlagen zusammen und erstellen das Exposé. Anschließend wird dieses in gängigen Onlineportalen inseriert und in einigen Fällen als Aushang platziert. Manchmal kann ein Makler sogar direkt einen potentiellen Käufer empfehlen, weil er gute Verbindungen hat.

Die Besichtigungen können vom Makler übernommen werden, aber das ist kein Muss. Gleiches gilt für die Preisverhandlungen. Hat man sich erst einmal für einen Makler entschieden, ist es durchaus sinnvoll, auch das ganze Angebot zu nutzen.

Diese Nachteile hat ein Immobilienmakler

Zwei große Herausforderungen gibt es bei der Entscheidung für oder gegen die Hilfe durch einen Immobilienmakler. Zum einen ist da natürlich die Maklerprovision. Diese wird zwar erst bei einem erfolgreichen Verkauf fällig, aber ein Faktor ist sie natürlich trotzdem. Ihretwegen überlegen Immobilienbesitzer am ehesten, ob sich der Makler wirklich lohnt.

Das zweite Problem ist das Finden eines guten Maklers. Denn nicht jeder Immobilienmakler macht seinen Job auch wirklich gut. Die Provision ist allerdings nur gerechtfertigt, wenn gut gearbeitet wurde. Somit sollte lieber etwas länger nach einem Makler gesucht werden. Dieser sollte langjährige Erfahrung nachweisen – idealerweise in der Region, in der die Immobilie steht.

Kein Nachteil eines Immobilienmaklers, aber ein Vorteil der Moderne: Wer die Zeit und das Know-how mitbringt, kann eine Immobilie selbst verkaufen. Dank des Internets lassen sich viele Informationen von zu Hause aus recherchieren. Und wer keine Eile hat, muss auch keinen perfekten Verkaufsprozess anstreben. Allerdings ist das natürlich eine Ausnahmesituation.

Weniger bekannte Vorteile eines Maklers

Viele Menschen unterschätzen, wie viel Stress ein Immobilienmakler abnimmt. Aus Angst vor der Maklerprovision oder aus Übermut wird gerne so getan, als wäre ein Immobilienverkauf eine Kleinigkeit. Doch die versteckten Hürden sollte man nicht ignorieren.

So können Besichtigungstermine eine organisatorische Meisterleistung sein. Gibt es nur sehr wenige Interessenten, muss die Immobilie auf Vordermann gebracht werden. Wimmelt es nur so von Interessenten, müssen unzählige Termine und Kontakte koordiniert werden. Bei Preisverhandlungen gerät man schon mal an clevere Leute, die alle Tricks nutzen – ein Immobilienmakler ist in der Lage, diese zu erkennen und selbst anzuwenden.

Wirklich wichtig wird ein Makler, wenn es um Formalia und Unterlagen geht. Das Zusammentragen relevanter Unterlagen, sowie das Aufsetzen eines rechtssicheren Kaufvertrags und ein korrektes Übergabeprotokoll sind absolute Pflicht. Auch die Bonitätsprüfung des Käufers ist keine Nebensache. Immer wieder kommen Verkäufer in prekäre Situationen, wenn der Käufer plötzlich nicht zahlen kann. Somit bieten Immobilienmakler vor allem auch Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@arkm.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.