Dienstag , 17. April 2018
Newsticker
Home / Heizen & Energiesparen / Wer mit Kamin und Ofen heizt sollte einige Regeln beachten

Wer mit Kamin und Ofen heizt sollte einige Regeln beachten

(epr) Kamine und Kachelöfen sind beliebt und schaffen eine einmalige Atmosphäre. Damit die Lust am Feuer nicht in Frust umschlägt, sollten im Umgang mit der Feuerstätte unbedingt einige Regeln beachtet werden. Das wichtige Motto: Die richtige Feuerstätte mit den richtigen Brennstoffen bei richtiger Bedienung! Der Ofen sollte grundsätzlich in einem technisch einwandfreien Zustand sein. Beschädigte Türdichtungen oder gerissene Schamottsteine lassen sich in der Regel beim Hersteller nachbestellen und einfach austauschen. Altgeräte, die vor den 01.01.1985 angeschlossen wurden, müssen entsprechend der gesetzlichen Anforderungen bis zum 31.12.2017 ausgetauscht oder stillgelegt werden. Das hat gute Gründe: Moderne Feuerstätten sind erheblich effizienter und verursachen bis zu 80 Prozent weniger Emissionen als ihre Vorgänger!

Rund 35 Prozent aller Besitzer einer Ölheizung nutzen zusätzlich einen Kaminofen. Auf diese Weise lassen sich heimische Energieträger wie Scheitholz, Braunkohlen- und Holzbriketts verfeuern und Unabhängigkeit von Preisschwankungen und Versorgungsengpässen gewinnen. (Foto: epr/REKORD)

Beim Anheizen eines noch kalten Feuerraums ist es besonders wichtig, durch geeignete Anzünder und dünnes Anfeuerholz für eine entsprechend hohe Startwärme zu sorgen. Brennholz sollte unbedingt trocken und nicht zu dick sein – sonst qualmt und raucht es. Auch die Scheitlänge sollte so gewählt sein, dass das Holz locker auf dem Feuerraumboden platziert werden kann und die Wände nicht berührt. Spanplatten, gestrichenes oder beschichtetes Holz haben im Ofen hingegen gar nichts zu suchen. Sehr bequem: Viele Öfen sind für Holz und Braunkohlenbriketts geprüft und zugelassen.

Die praktischen Dauerbrenner zünden am besten auf einem heißen Glutbett. Für einen optimalen Abbrand sollte ein Großteil der Verbrennungsluft als sogenannte Primärluft von unten durch den Brennrost zugeführt werden und die Briketts locker umspülen. In der Regel reichen drei bis vier Braunkohlenbriketts aus, um die Feuerstätte entsprechend der Nennwärmleistung zu betreiben. Ob Holz oder Briketts, grundsätzlich sollte bei der Brennstoffmenge den Empfehlungen des Herstellers gefolgt werden. Denn zu viel Brennstoff kann den Kamin überlasten und dauerhaft schädigen. Eine schwarze, beschlagende Sichtscheibe deutet auf eine mangelhafte Temperaturentwicklung im Brennraum hin. Grund können feuchtes Holz oder eine falsche Lufteinstellung sein. Insbesondere bei Kaminen mit sehr breiten Glasfronten empfiehlt es sich zudem, den Brennstoff über die gesamte Fläche gleichmäßig zu verteilen. Mehr unter www.clever-heizer.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für einen bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close